Konsum von Palmöl zerstört Regenwälder

Palmöl bzw. Palmfett schadet zum einen sehr der Gesundheit und zum anderen wird dafür in großem Umfang Regenwald zerstört. Dennoch ist es in unglaublich vielen Produkten enthalten – Margarine, Süßigkeiten, Seife, Kosmetik, Fertiggerichten und Tiefkühlprodukten.


Palmöl ist gesundheitsschädlich

Da es zu 45% aus gesättigten Fettsäuren besteht, werden dadurch viele Krankheiten begünstigt und verursacht. Palmöl lagert sich im Körper ab.

Da seine Schmelztemperatur höher liegt als die Körpertemperatur, ist es schwer zu verdauen und auszuscheiden.
Es wird aus der Frucht der Ölpalme gewonnen. Da es billiger als andere Fette ist, wird es immer noch verwendet. Zudem kann auf den Palmenplantagen 10 Mal mehr Öl hergestellt werden als auf anderen Ölpflanzenplantagen. Letztlich geht es wie meist nicht um das Wohl der Bevölkerung, der Tiere und Umwelt, sondern um Profit. Wenn es um Gewinn geht, bleibt das Wohl anderer meist auf der Stecke!!!
Palmöl wird in großem Umfang von Firmen wie Colgate-Palmolive oder Heinz und Mars Incorporated (bek. Schokoriegel sind Snickers, Mars, Twix, Bounty) verwendet. Auch in Nutella steht es nach dem Zucker an zweiter Stelle als Hauptzutat.


Massive Regenwaldzerstörung

Da das Angebot durch eure bzw. deine Nachfrage bestimmt wird und die Nachfrage sehr hoch ist, werden Regenwälder abgeholzt, damit mehr Ölpalmen gepflanzt werden können. Zu 85% passiert das in Indonesien und Malaysia. Pro Stunde wird dort Regenwald in der Größe von 300 Fußballfeldern vernichtet. Die Tiere sind dabei die ersten und am meisten Leidtragenden. Sie verlieren ihren Lebensraum, werden von den Maschinen zerquetscht, verbrennen bei lebendigem Leib. Besonders betroffen sind davon die Orang Utans, deren Population immer weiter schrumpft. Die, die überleben, sterben letztlich am Hunger. Sobald sie die Plantagen betreten, werden sie getötet oder gefangen und illegal verkauft. Innerhalb der letzten 20 Jahre starben so 50.000 Orang-Utans. Das bedeutet, dass sie in zwei Jahrzehnten ausgestorben sind, wenn es so weitergeht, wir nicht als Vorbild vorangehen und unsere Ernährung umstellen, auch unserer Gesundheit zuliebe.
Orang-Utans sind im übrigen unsere nächsten Verwandten, deren DNA unserer zu 97% ähnlich ist.


Irreführende Bezeichungen von Palmöl

„Palmöl“ versteckt sich oft hinter den Bezeichnungen „Pflanzenfett“, „Pflanzenöl“ oder „hydriertes Pflanzenfett“.

Durch diese Marketing-Strategie soll die Transparenz aufgehoben werden, damit du die Produkte auch ja weiter kaufst.
Mit jedem einzelnen Verzicht auf Palmölprodukte wird die Zerstörung des Regenwaldes, der Tierpopulationen und deiner Gesundheit reduziert. Jeder Einzelne kann in der Welt etwas bewegen, als Vorbild für andere vorangehen, die sich dich wiederum als Vorbild nehmen und es weitertragen…


Wo gibt es palmölfreie und vegane Produkte?

Damit du nun auch auf die Schnelle weißt, welche palmölfreien Produkte es gibt, kannst du dich auf der Seite umweltblick.de umsehen oder du schaust einfach auf die Zutatenliste des Artikels.

Folgende Margarinen sind ohne Palmfett: „Sojola“, „Goldina“, „Soyatoo Tofubutter“ und „Ja! Sonnenblumenmargarine“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*